Potsdamer Dialog 2010 - Praxis erfahren!

Potsdamer Dialog räumt Stolpersteine beiseite

Auf dem Potsdamer Dialog beriet die Unfallkasse des Bundes mit 220 Experten über sicheres und gesundes Arbeiten in der Wissensgesellschaft.

Die erfolgreiche Tagung war vom 30. November bis 2. Dezember 2010 erneut zentraler Anlaufpunkt für Führungskräfte, Personalverantwortliche, Gesundheitsförderer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte aus der Bundesverwaltung.

Unter dem Motto "Praxis erfahren" gaben erfahrene Praktiker ihre neusten Kenntnisse anderen Machern weiter. Im Dialog mit den Teilnehmern entstanden aus konkreten Problemlagen praxistaugliche Lösungsansätze, Kooperationen und neue Netzwerke.

Die Teilnehmer erlebten ein abwechslungsreiches Programm zu vielen verschiedenen Themen in Vorträgen, Diskussionen und Workshops: Ist Tonerstaub so schlecht wie sein Ruf und sind Schutzwesten der Klasse 3 notwendig? Wie lässt sich betriebliches Gesundheitsmanagement finanzieren und Führungskräften der breite Rücken stärken? Antworten und hilfreiche Tipps füllten die persönlichen Werkzeugbeutel der Teilnehmer für die Beiseitigung von Stolpersteinen auf dem Weg zur gesunden Behörde.


Vorträge im Plenum

Die von den Referenten verwendeten Unterlagen können Sie hier einsehen:

Roger_Kiel_klein.jpg

Dr. Roger Kiel, Vorstandsvorsitzender der Unfallkasse des Bundes eröffnete die Veranstaltung: 
Eröffnung Potsdamer Dialog 2010

Rogall_Grothe_klein.jpg

Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesministerium des Inneren fragte: Wann, wenn nicht jetzt?
Leitlinien für eine nachhaltige Gesundheitspolitik in der Bundesverwaltung

Richenhagen_klein.jpg

Dr. Gottfried Richenhagen, Referatsleiter "Arbeit und Gesundheit" im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, sprach über: Nicht auf die grauen Haare kommt es an, sondern auf die grauen Zellen! - Alternde Belegschaften: Wo ist da das Problem?

Matyssek_klein.jpg

Dr. Anne Katrin Matyssek, Fa. do-care, sprach über: 
Führungskraft ohne Saft - Was Sie für ihre Leitenden tun können.

Ergänzend finden Sie hier ein Interview mit Anne Katrin Matyssek: Interview

Varnskuehler_Wesselmann_klein.jpg

Martin Wesselmann, Bau-Institut Hamburg-Harburg, fragte: 
Viel Staub um nichts? Tonerstaub und Gesundheitsrisiken.

Bernhard Varnskühler vertiefte die Frage: 
Macht Drucken krank? Fakten aus der Forschung


Podiumsdiskussion

Den Abschluss der Tagung bildete eine große Podiumsdiskussion. Hier tauschten sich die Vertreter von drei Bundesbehörden mit den Tagungsteilnehmern über ihre Projekt-Erfahrungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aus. Sie berichteten über Ergebnisse, Erfolge und Erkenntnisse ihrer BGM-Projekte, die alle auf Grundlage des KoGA-Konzeptes der UK-Bund umgesetzt wurden.

Die Bundesbehörden waren vertreten (v.l.n.r.) durch Cordula Kreis (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Ralf Schleußinger (Hauptzollamt Hamburg-Jonas) und Bernd-Ulrich Becker (Agentur für Arbeit Verden/Aller). Seitens der UK-Bund berichtete Björn Wegner über das KoGA-Modell zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement.


Fachvorträge und Workshops am 2. Tag

Die Fachvorträge und Workshops, welche am Mittwoch abgehalten wurden, können sie ebenfalls abrufen: Fachvorträge und Workshops am 2. Tag


Eindrücke und Meinungen

Die Teilnehmer hatten Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und so dazu beizutragen, das Gesundheits-Netzwerk im Bund auszubauen. Wir haben einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung um ihre Meinung gebeten. Hier erfahren Sie mehr über die verschiedenen Meinungen


Presseresonanz

Die Wilhelmshavener Zeitung berichtete über Inhalte des Potsdamer Dialogs. Lesen Sie Näheres im Zeitungsartikel Schlechte Chefs vernichten Arbeitsfähigkeit


Bunter Bilderbogen der Tagung

Impressionen und erste Eindrücke gewinnen Sie mit Durchsicht unseres Bunten Bilderbogens

Sind sie an einer ausführlichen, bebilderten Dokumentation der Tagung interessiert, schauen Sie in unser Fotoprotokoll


Programm zum Potsdamer Dialog 2010

Das Programm finden Sie in der Einladung zur Tagung 2010